Cold-Brew selber machen

Cold Brew selber machen – so einfach geht es

Cold Brew - eine beliebte Zubereitungsart!

In den letzten Jahren hat sich Cold Brew zu einem beliebten Trendgetränk entwickelt. Die erfrischende und geschmacksintensive Alternative zum herkömmlichen Kaffee erobert die Herzen vieler Kaffeeliebhaber. Die Ursprünge des Cold Brew reichen weit zurück und können bis ins 17. Jahrhundert in Japan verfolgt werden. Dort wurde das Getränk “Kyoto-Style” genannt und war eine Methode, Kaffee zu extrahieren, indem man grob gemahlenes Kaffeepulver in kaltes Wasser tauchte und über mehrere Stunden ziehen ließ.

Die Zubereitung in vier einfachen Schritten

Mahlen und Vermischen:
Zuerst sollte man 100 g grob gemahlenen Kaffee mit 1 l kaltem Wasser vermengen. Die Wahl der Kaffeebohnen spielt hier eine wichtige Rolle, da sie den Geschmack des Endprodukts beeinflussen. Es empfiehlt sich, hochwertige Kaffeebohnen zu verwenden, die frisch gemahlen werden, um das volle Aroma zu erhalten. Nachdem der Kaffee und das Wasser miteinander vermischt wurden, ist es ratsam, die Mischung gründlich umzurühren, um sicherzustellen, dass sich der Kaffee gut verteilt.
Ziehen lassen:

Die Kaffee-Wasser-Mischung sollte nun in einem abgedeckten Behälter für mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ziehen. Während dieser Zeit entfaltet sich der Geschmack des Kaffees langsam und schonend im kalten Wasser. Durch die lange Extraktionszeit entsteht ein besonders mildes und aromatisches Getränk.

Filtern:

Nach der Ziehzeit sollte der kalt-extrahierte Kaffee gefiltert werden, um das Getränk von den Kaffeeresten zu befreien. Dafür eignet sich ein feines Sieb oder ein Kaffeefilter aus Papier. Das Ergebnis ist ein konzentrierter Cold Brew, der je nach Geschmack mit Wasser verdünnt werden kann.

Genießen:

Der fertig gebrühte Kaffee kann pur mit Eiswürfeln genossen werden. Wer es süßer mag, kann den Cold Brew mit Milch oder Sirup verfeinern. Auch als Grundlage für erfrischende Kaffeegetränke wie den “Cold Brew Tonic” oder den “Cold Brew Latte” eignet sich das Konzentrat hervorragend.

Warum ist ein Cold Brew so stark?

Ein Grund, warum die Brühmethode so beliebt ist, liegt in seiner Stärke. Im Vergleich zu heiß aufgebrühtem Kaffee enthält Cold Brew eine höhere Konzentration an Koffein. Durch die langsame und schonende Extraktion im kalten Wasser werden mehr Kaffeeöle, Geschmacksstoffe und Koffein aus den Bohnen gelöst. Diese hohe Koffeinkonzentration verleiht dem Getränk seinen charakteristischen Kick und sorgt für einen anregenden Energieschub.

Cold Brew Zubehör - dieses sollte man nicht vergessen

Für die Zubereitung ist nicht viel Zubehör erforderlich, dennoch gibt es einige wichtige Utensilien, die man nicht vergessen sollte:

Kaffeemühle: Eine Kaffeemühle ist unerlässlich, um die Kaffeebohnen grob zu mahlen. Dadurch wird eine größere Oberfläche für die Extraktion geschaffen, was zu einem intensiveren Geschmack führt.

Zubereitungsgefäß: Ein Behälter oder eine Karaffe mit Deckel, der groß genug ist, um die Kaffee-Wasser-Mischung aufzunehmen und Platz im Kühlschrank findet.

Filter: Ein feines Sieb oder Kaffeefilter aus Papier, um die Kaffeerückstände zu entfernen und einen klaren Cold Brew zu erhalten.

Kühlschrank: Der Kühlschrank spielt eine entscheidende Rolle bei der Zubereitung von Cold Brew, da die kalte Extraktionstemperatur für die Aromenentwicklung und die Koffeinextraktion wichtig ist.

Gesundheitsaspekt - Eine sanfte Magenschonung

Ein wichtiger Aspekt, der Cold Brew zu einem beliebten Getränk macht, ist sein sanfter Einfluss auf den Magen. Viele Menschen, die empfindlich auf die Säure im herkömmlich aufgebrühten Kaffee reagieren, schätzen Cold Brew als magenfreundliche Alternative. Während des Kaltextraktionsprozesses werden weniger Bitterstoffe und Säuren aus den Kaffeebohnen extrahiert, was zu einem weicheren und weniger reizenden Geschmack führt. Dies kann dazu beitragen, Verdauungsprobleme oder säurebedingte Beschwerden zu reduzieren.

Darüber hinaus ermöglicht die niedrigere Säurekonzentration eine langsamere Aufnahme des Koffeins in den Körper. Dadurch kann das Koffein sanfter und gleichmäßiger freigesetzt werden, was bei manchen Menschen zu einem stabileren Energieniveau und einer verminderten Wahrscheinlichkeit von Koffeinspitzen und -abstürzen führen kann. All diese gesundheitsfreundlichen Eigenschaften machen die Brühmethode zu einer willkommenen Option für Kaffeegenießer, die ihren Kaffeegenuss schonend gestalten möchten.

Nachhaltigkeit im Trend - Cold Brew als umweltfreundliche Wahl

In einer Zeit, in der Nachhaltigkeit eine immer wichtigere Rolle spielt, ist Cold Brew ein Getränk, das auch aus ökologischer Sicht punkten kann. Die Zubereitung von Cold Brew erfordert im Vergleich zum herkömmlichen Kaffeeaufbrühen keine Wärmeenergie, da der Extraktionsprozess im kalten Wasser stattfindet. Das bedeutet, dass keine Energie zum Erhitzen des Wassers verbraucht wird, was sich positiv auf den CO2-Fußabdruck auswirken kann.

Ein weiterer nachhaltiger Aspekt ist die Möglichkeit, auf Einwegplastik und Papierbecher zu verzichten, wenn man das Getränk zu Hause oder in wiederverwendbaren Behältern zubereitet und mitnimmt. So kann man aktiv zur Reduzierung von Abfall beitragen und die Umwelt schonen.

Die Kombination aus sanftem Geschmack und Umweltfreundlichkeit macht die Brühmethode zu einer überlegenswerten Option für Kaffeeliebhaber, die nicht nur den Geschmack schätzen, sondern auch einen positiven Beitrag zur Umwelt leisten möchten.

Diese Art von Kaffeezubereitung ist nicht nur ein köstliches Getränk, sondern auch eine ideale Basis für eine Vielzahl von kreativen und erfrischenden Kaffeekreationen. Die Zubereitung zu Hause ist denkbar einfach und bietet die Möglichkeit, den eigenen Geschmacksvorlieben freien Lauf zu lassen. Mit etwas Geduld und dem richtigen Zubehör lässt sich ein köstlicher Kaffeegenuss ganz nach individuellem Geschmack genießen – ein wahrer Genuss, besonders an heißen Sommertagen.

Ähnliche Beiträge